02.12.16 10:00 Alter: 3 yrs

„Geschafft“

Landkreis Donau-Ries

Vordringliche Einstufung wichtiger Verkehrsprojekte der Region Donau-Ries in Berlin beschlossen

Ausgiebig wurde über die Verkehrsprojekte des Bundesverkehrswegeplans diskutiert – auch hier in der Region. Heute wurden sie nach einem langen Prozess im Deutschen Bundestag beschlossen. Die Region kann sich freuen; sie schneidet gut ab. Etwa durch die hohe Priorisierung der Ortsumfahrung Möttingen oder die vordringliche Einstufung der B 29neu zwischen Nördlingen und der A 7.

Der CSU-Bundestagsabgeordnete Ulrich Lange, der auch verkehrspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist, freut sich: „Für unsere Region stellen die Entscheidungen genau die richtigen Weichen, um die Verkehrsanbindung hier zu verbessern und Entlastung für die Bürgerinnen und Bürger zu erreichen. Das ist auch ein echtes Standort-Plus, schließlich spielt eine belastbare Infrastruktur für die Attraktivität einer Region eine große Rolle“, so MdB Lange.

Die Ortsumfahrung Möttingen an der B 25 ist in den „Vordringlichen Bedarf“ eingestuft, der höchst möglichen Dringlichkeitsstufe bei Bundesstraßen also. Damit wird die Möglichkeit geschaffen, innerhalb der nächsten 10-15 Jahre die letzte Ortsdurchfahrt auf der B 25 zwischen Nördlingen und Donauwörth zu beseitigen. Auch die B29neu zwischen Nördlingen und Röttingen, die Anbindung des Rieses an die A 7 also, ist im vordringlichen Bedarf enthalten. Damit steht ein neues Gesamtkonzept aus B 25 und B 29, das die Region infrastrukturell voranbringen wird.

„So können wir eine schnelle Verbindung bis Stuttgart schaffen. Die B 29 soll ab Aalen vierspurig werden. Das ist dann ein richtiger Netzzusammenhang. Für die Region ist das enorm gewinnbringend“, so MdB Lange. „Jetzt besteht eine echte Realisierungschance. Konkrete Planungen können nun vorangetrieben und mit den Menschen vor Ort abgestimmt werden“, so MdB Lange.

Die Einstufung der B 29neu zwischen Nördlingen und Röttingen in den vordringlichen Bedarf hatte bereits im Vorfeld zu Diskussionen geführt, da sie von der grün-geführten Landesregierung in Baden-Württemberg nicht gewollt war, obwohl eine breite Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger in der Region das Projekt unterstützt. MdB Lange hatte sich gemeinsam mit seinem Bundestagskollegen Roderich Kiesewetter (Aalen - Heidenheim) auf Bundesebene für das Projekt eingesetzt. Der Ostalbkreis unter Landrat Klaus Pavel hatte dafür eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben und damit das Projekt entscheidend vorangebracht.

„Als wir im Sommer 2014 Verkehrsminister Alexander Dobrindt das Projekt in Nördlingen vorstellten, erschien es fast unmöglich, noch in den aktuellen BVWP zu kommen. Aber die gesamte Region hat an einem Strang gezogen und das wurde letztlich belohnt“, erklärt Lange.

Diesen Freitag hat der Deutsche Bundestag die Maßnahme im vordringlichen Bedarf beschlossen. Die Politiker der Region freuen sich. Sie halten es für den richtigen Weg, anstatt vieler kleiner Einzelmaßnahmen auf vier verschiedenen Strecken, lieber eine einzige leistungsfähige Verbindung zukunftsfähig auszubauen.

„Mit der vordringlichen Einstufung der B 25 und der B 29neu sind wir in der Region verkehrlich ein gutes Stück weiter gekommen. Jetzt ist auch die Region selbst gefragt, die Planungen möglichst zügig voranzutreiben“, so MdB Lange.


Lange aktuell

Kleine Landkarte des Wahlkreises von Ulrich Lange.
Für eine detaillierte Karte auf das Bild klicken

Kontakt:

Ulrich Lange, MdB
Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Telefon: 030 / 22777990
Fax: 030 / 22776990
ulrich.lange@bundestag.de

Wahlkreisbüro
Deininger Straße 1
86720 Nördlingen

Telefon: 09081 2908547
Fax: 09081 2908548
ulrich.lange.wk@bundestag.de