26.06.17 15:08 Alter: 1 year

Förderung aus Berlin für Harburg und Hohenaltheim

Landkreis Donau-Ries

Für unsere heutige Gesellschaft ist schnelles Internet von herausragender Bedeutung. Gerade auch in ländlichen Regionen spielt der Breitbandausbau daher eine besondere Rolle. Um ihn effektiv vorantreiben zu können, gibt der Bund Fördermittel von bis zu 50.000 Euro für Beraterleistungen an Gemeinden. Aus dem Landkreis Donau-Ries können sich jetzt erneut zwei Kommunen über die Gelder aus Berlin freuen: die Stadt Harburg (Schwaben) und die Gemeinde Hohenaltheim. 

„Das sind großartige Nachrichten für Harburg und Hohenaltheim. Damit kommen sie beim Breitbandausbau deutlich voran“ freut sich der Rieser CSU-Bundestagsabgeordnete Ulrich Lange. „Mit den Fördermitteln kann die jeweilige Gemeinde anfallende Kosten für externe Planungs- und Beratungsleistungen für ihre Ausbauprojekte finanzieren und entsprechende Antragsunterlagen erstellen. So kann schnell ein förderfähiges Projekt entwickelt werden. Das erleichtert auch Planung und Durchführung.“ 

Lange ist in Berlin Sprecher für Verkehr und digitale Infrastruktur der CDU/CSU-Fraktion und damit auch für das Förderprogramm des Bundes mitverantwortlich. „Eine leistungsfähige Internetversorgung hat enorme Bedeutung, nicht nur für die wirtschaftliche Entwicklung, sondern auch für die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger vor Ort. Daher ist das auch für unsere Region so immens wichtig. Das Bundesförderprogramm leistet hier einen hervorragenden Beitrag“, erklärt Lange. 

Auch der Harburger Bürgermeister Wolfgang Kilian freut sich über die Mittel aus Berlin. „Das ist ein wichtiger Schritt, um den Breitbandausbau voranzutreiben – ganz im Interesse der Bürgerinnen und Bürger, ebenso wie der ansässigen Firmen. Das schnelle und unbürokratische Verfahren in Berlin ermöglicht den Kommunen eine detaillierte Zukunftsplanung“, so Kilian.

Ziel des Bundesförderprogramms, das insgesamt ein Volumen von rund 4 Milliarden Euro hat, ist die Beschleunigung des Breitbandausbaus in Deutschland. Das Förderprogramm richtet sich an Gebietskörperschaften (z.B. Kommunen und Landkreise), die ein Ausbauprojekt initiieren und die Projekte vor Ort koordinieren. Den Ausbau bzw. den Netzbetrieb führt ein privatwirtschaftliches Unternehmen durch. Das Programm richtet sich vor allem an Gebiete im ländlichen Raum, die als „unterversorgt“ gelten. Die Gebietskörperschaft kann vom Bund bis zu 15 Millionen Euro pro Projekt gefördert bekommen. Förderung gibt es auch, wie jetzt bei Harburg und Hohenaltheim, für Beratungsleistungen zur Vorbereitung der jeweiligen Maßnahme.


Lange aktuell

Kleine Landkarte des Wahlkreises von Ulrich Lange.
Für eine detaillierte Karte auf das Bild klicken

Kontakt:

Ulrich Lange, MdB
Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Telefon: 030 / 22777990
Fax: 030 / 22776990
ulrich.lange@bundestag.de

Wahlkreisbüro
Deininger Straße 1
86720 Nördlingen

Telefon: 09081 2908547
Fax: 09081 2908548
ulrich.lange.wk@bundestag.de