top of page

Neuer Radweg jetzt offiziell eröffnet

Gemeinde Fremdingen erhält hohe Bundesförderung – Ortsteile Schopflohe und Hausen rücken näher zusammen



Feierliche Eröffnung des Radwegs zwischen Schopflohe und Hausen mit Fremdingens Bürgermeister Frank-Markus Merkt (2.von links), Bundestagsabgeordneten Ulrich Lange (5.v.l.), dem stellvertretenden Landrat Erwin Seiler (8.v.l.) sowie Vertretern des Landratsamtes, der Gemeinde und der ausführenden Unternehmen. (Foto: Büro Lange)



Fahrradfahren wird wegen des zunehmenden Straßenverkehrs immer unsicherer und gefährlicher. Gut ausgebaute Radwegenetze sind daher unabdingbar. Umso erfreulicher ist es, dass nun ein weiteres Stück Radweg offiziell eingeweiht werden konnte: Der Radweg zwischen den Fremdinger Ortsteilen Schopflohe und Hausen ist eröffnet.


Die Gemeinde profitiert dabei von dem Sonderprogramm „Stadt und Land“ für das der Bund bis 2023 rund 660 Millionen Euro bereitgestellt hat. Fremdingen kann sich über eine Bundesförderung in Höhe von 490.000 Euro freuen. „Wir kommen unserem Ziel einer möglichst flächendeckenden und sicheren Radverkehrsinfrastruktur immer näher und schaffen ein attraktives Angebot, das immer mehr Menschen überzeugt, auf das Rad steigen“, freute sich Bundestagsabgeordneter Ulrich Lange, merkte aber auch kritisch an: „Die unionsgeführte Vorgänger-Bundesregierung hatte das Programm „Stadt und Land“ mit den nötigen Finanzmitteln ausgestattet. Leider hat die amtierende Ampel-Regierung die Mittel für die kommenden fünf Jahre halbiert. Sie darf jedoch keinesfalls die Belange der ländlichen Regionen aus den Augen verlieren.“


Fremdingens Bürgermeister Frank-Markus Merkt zeigte sich glücklich über die Realisierung des 2,2km langen Radwegs entlang der DON4, der auch als Wirtschaftsweg genutzt werden kann. Der Radweg „wurde gebaut, weil eine große Anzahl von Bürgerinnen und Bürgern auf die Gemeinde zukam und um eine sichere Radweg-Verbindung zwischen Schopflohe und Hausen bat.“ Dass sich der Bürgerwille so exakt umsetzen ließ, war nur möglich gewesen, betonte Merkt, weil die Gemeinde mit einer Förderquote von 80% unterstützt wurde. Der Bürgermeister dankte Abgeordneten Lange für seinen Einsatz in Berlin für das Bauprojekt und den Vertretern des Landratsamtes, des Gemeinderats sowie der ausführenden Unternehmen für ihr Engagement. „Jeder einzelne von Ihnen hat mit seinem Anteil dazu beigetragen, dass der Radweg so da liegt, wie wir ihn heute sehen, und dass unser Fremdingen wieder ein Stück attraktiver und sicherer geworden ist.“

20 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Komentarai


bottom of page