Ampel bremst energieeffizientes Bauen

Zu der Ankündigung des Bundeswirtschaftsministeriums, die Neubauförderung für energieeffiziente Gebäude (EH/EG 40) wieder aufzunehmen, erklärt der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion für Wohnen und Bauwesen, Ulrich Lange:

„Das neue Förderprogramm enttäuscht und wird die große Hoffnung der Häuslebauer auf energieeffizientes und klimagerechtes Bauen so nicht erfüllen. Die Fördersumme ist nicht nur auf 1 Milliarde Euro gedeckelt, sondern es werden auch die Fördersätze halbiert. Das sind gewaltige Einschnitte für Menschen, die mit den ursprünglichen Förderkonditionen gerechnet und ihre Bauten auf dieser Basis geplant hatten. Dass unter diesen Voraussetzungen noch viele der ursprünglichen Planungen realisiert werden, kann ich mir nicht vorstellen. Zudem wird das Programm bis zum 31.12.22 befristet und es gibt nur vage Ankündigungen, wie es ab 2023 mit der Neubauförderung weitergehen soll. Mit Planungssicherheit, die für das Bauen unerlässlich ist, hat dieses Vorgehen nichts zu tun. Die Bedürfnisse der Menschen, die einen Hausbau planen, werden einmal mehr ignoriert. Auch wird das energieeffiziente Bauen dadurch nicht beschleunigt, sondern es werden ihm Steine in den Weg gelegt.“

19 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen