Lange besucht Wertinger Heimatmuseum

Bund fördert Erstellung eines Tour-Guide

Das Heimatmuseum Wertingen profitiert vom „Soforthilfeprogramm Heimatmuseen“ des Bundes. Mit rund 6000 € soll die Erstellung eines funkbetriebenen Tour-Guides (Anschaffung und Programmierung) zur Überbrückung akustischer und räumlicher Probleme bei Führungen unterstützt werden. Das „Soforthilfeprogramm Heimatmuseen“ ist Teil des Förderprogramms „Kultur in ländlichen Räumen“. Es ermöglicht in Gemeinden mit bis zu 20.000 Einwohnern den Bauunterhalt und die Modernisierung von Heimat- und Freilichtmuseen, Bodendenkmälern und archäologischen Stätten. Die Mittel stammen aus dem „Bundesprogramm Ländliche Entwicklung“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Lange informiert sich vor Ort bei Museumsreferent Cornelius Brandelik und ehrenamtlichen Mitarbeitern des Museums über die aktuelle Situation. Er nutz die Gelegenheit außerdem zu einem Besuch des im Schloss Wertingen beheimateten Museums.

„Ich finde an diesem Programm besonders spannend, dass es auf kleinere kommunen beschränkt ist. Hiermit wollte man gerade auch in Zeiten der Krise ein klares Signal setzen: Es sind nicht nur die großen Museen, sondern eben auch Orte wie das Wertinger Heimatmuseum, die die Vielfalt unserer Museumslandschaft ausmachen. Sie tragen insbesondere dazu bei, lokale Identität zu entwickeln und die örtlichen Bräuche und Geschichten zu bewahren“, so MdB Ulrich Lange.


1 Ansicht

030/22777990

©2020 Ulrich Lange. Erstellt mit Wix.com